Ziviltechniker- und Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Hannes Christian Knaus
Montag, 12.11.2018

Massive Eisbildung am Dach

Eisbildung bauphysikalischer Schaden

Massive Eisbildung an der Dachtraufe

Falsche Ausbildung des Firstes ohne Hinterlüftung

bauphysikalischer Schaden Eisbildung

Bei älteren Gebäuden kommt es oft zu massiver Eisbildung an der Traufe. Ursache hierfür ist oft das Fehlen von Wärmedämmung bzw. unzureichende Wärmedämmung in der Dachschräge. In diesem speziellen Fall hat es vor der Dachsanierung des Holzschindeldaches kaum Probleme mit Eisbildung gegeben, die Eisbildung an der Traufe ist erst nach Erneuerung der Dachschindeldeckung aufgetreten. Als Ursache konnte eindeutig festgestellt werden, dass der Dachfirst früher über die gesamte Länge eine Querbelüftung aufwies, sodass warme aufsteigende Luft in der Hinterlüftungsebene über die Firstentlüftung entweichen konnte. Bei der Dachsanierung wurde die Querbelüftung zur Gänze geschlossen, warme Luft führt zum Schmelzen von Schnee auf der Dachfläche und in weiterer Folge zur Eisbildung.

Staatlich geprüfter und beeideter Ziviltechniker. Mitglied der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Kärnten und Steiermark.
Logo Arch + Ing
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Holz
- Holzbau
- Holzbaustatik
- Fertighausbau in Holz
- Zimmereiarbeiten
- Holzböden
- Holzschäden
- Holzindustrie
Logo SV
Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft Passivhaus Kärnten
Logo Interessengemeinschaft Passivhaus Kärnten
Mitglied Verband Holzwirte Österreichs
Logo Verband Holzwirte Österreichs
Mitglied Holzcluster Tirol
Logo Holzcluster Tirol
Mitglied von Netzwerk Holz Kärnten
Logo Netzwerk Holz Kärnten