Ziviltechniker- und Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Hannes Christian Knaus
Freitag, 19.01.2018

Holzschaden Konvektion durch Gebäudehülle

Starke Eiszapfenbildung hervorgerufen durch warme Luftströmung von innen nach außen durch eine Leckstelle in der Gebäudehülle

Leckage in der Dampfbremse

 

Mangelnde Dampfdichtheit lässt sich sehr anschaulich in der kalten Jahreszeit zeigen. Die warmfeuchte Luftströmung durch eine undichte Stelle der Dampfsperre führt außen zu Eiszapfenbildung. Die Temperaturmessung der Oberflächentemperatur, die man mit einem Lasergerät für Temperaturmessung oder mit der Thermographiekamera festzustellt, zeigt hier +15 C° an der Dachtraufe, bei einer Außentemperatur von – 6C°. Schwieriger ist die Suche nach der genauen Leckstelle in der Dampfsperre. Häufige „Problemstellen“ sind Anschlüsse von vorgefertigten Bauteilen wie  Wände, Decken, Dach- und Bodenelemente. An derartigen Stellen kann es infolge dampfgesättigter Luft zu einer massiven Durchfeuchtung von Dämmmaterial und Holzteilen kommen, bei langanhaltender Durchfeuchtung ist ein Pilzbefall möglich.Holzschaden mangelnde Gebäudedichtheit

Schimmelbildung durch Konvektion

Schimmelbildung entlang der Dachuntersicht durch warme Luftströmung von innen nach außen.

An der Dachuntersicht, von äußeren Witterungseinflüssen weitestgehend geschützt, entsteht Pilzbefall aufgrund warmer und dampfgesättigter Luftströmung von innen nach außen. In diesem Fall beträgt die Oberflächentemperatur an der Dachuntersicht + 8C° bei einer Außentemperatur von – 5C°. Die gemessene Holzfeuchtigkeit beträgt 25% dieser Wert ist etwa doppelt so hoch wie im Normalfall.

Fehlende Installationsebene

Holzschaden Schimmelbildung

In diesem Fall wird die Luftströmung dadurch hervorgerufen, dass innenseitig die Wand keine Installationsebene aufweist und bei jeder Steckdose die Dampfbremse durchbrochen wird. Vorausgesetzt, dass die Steckdosen die einzigen Leckstellen sind, könnte durch Verwendung von Spezialhohlraumdosen diese Undichtigkeit beseitigt werden.

Eisbildung bauphysikalischer Schaden

Massive Eisbildung an der Dachtraufe

Falsche Ausbildung des Firstes ohne Hinterlüftung

bauphysikalischer Schaden Eisbildung

Bei älteren Gebäuden kommt es oft zu massiver Eisbildung an der Traufe. Ursache hierfür ist oft das Fehlen von Wärmedämmung bzw. unzureichende Wärmedämmung in der Dachschräge. In diesem speziellen Fall hat es vor der Dachsanierung des Holzschindeldaches kaum Probleme mit Eisbildung gegeben, die Eisbildung an der Traufe ist erst nach Erneuerung der Dachschindeldeckung aufgetreten. Als Ursache konnte eindeutig festgestellt werden, dass der Dachfirst früher über die gesamte Länge eine Querbelüftung aufwies, sodass warme aufsteigende Luft in der Hinterlüftungsebene über die Firstentlüftung entweichen konnte. Bei der Dachsanierung wurde die Querbelüftung zur Gänze geschlossen, warme Luft führt zum Schmelzen von Schnee auf der Dachfläche und in weiterer Folge zur Eisbildung.

Staatlich geprüfter und beeideter Ziviltechniker. Mitglied der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Kärnten und Steiermark.
Logo Arch + Ing
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Holz
- Holzbau
- Holzbaustatik
- Fertighausbau in Holz
- Zimmereiarbeiten
- Holzböden
- Holzschäden
- Holzindustrie
Logo SV
Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft Passivhaus Kärnten
Logo Interessengemeinschaft Passivhaus Kärnten
Mitglied Verband Holzwirte Österreichs
Logo Verband Holzwirte Österreichs
Mitglied Holzcluster Tirol
Logo Holzcluster Tirol
Mitglied von Netzwerk Holz Kärnten
Logo Netzwerk Holz Kärnten